Presseinformation

Mittwoch, 12. September 2018
DEICHMANN-Förderpreis für Integration in Berlin

Zusammen mit der Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Familie, Frau Sigrid Klebba, zeichnet der Schuhhändler DEICHMANN den Berliner Verein „Visioneers e.V.“ als diesjährigen Landessieger des DEICHMANN-Förderpreises für Integration aus.

Der 2015 gegründete gemeinnützige Verein „Visioneers e.V.“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, Projekte zur Unterstützung benachteiligter Kinder und Jugendlicher anzubieten. Vermehrt wurden Hilfsangebote zur Integration junger geflüchteter Menschen geschaffen, damit sie aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Zwei Mitarbeiter des Vereins bieten in Kooperation mit Flüchtlingsunterkünften, Unternehmen, Kirchen und anderen Organisationen Deutschkurse, Sport und Freizeitaktivitäten an. In den letzten zwölf Monaten konnten hierdurch 30 benachteiligte Kinder sowie Jugendliche und Jungerwachsene im Alter von 14 bis 28 Jahren unterstützt werden. „Visioneers e.V. bietet vielfältige Angebote, die nicht nur Spaß machen, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Integration leisten. Dieses Engagement verdient eine besondere Auszeichnung“, so Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Familie Sigrid Klebba. Zusammen mit Silke Janssen vom DEICHMANN-Förderpreis überreichte sie das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Berlin, 12. September 2018. Zum 14. Mal zeichnet DEICHMANN Unternehmen, Vereine und Schulen aus, die sich in herausragender Weise für benachteiligte Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund einsetzen. Der Schuhhändler hat den DEICHMANN-Förderpreis für Integration bereits 2005 ins Leben gerufen, um benachteiligte Kinder und Jugendliche bei der Eingliederung in Gesellschaft und Beruf zu unterstützen.

Stark für Ausbildung und Beruf

Zusätzlich zu der großen Angebotsauswahl hat Visioneers e.V. 2016 ein Mentoren-Programm entwickelt, um jungen geflüchteten Menschen beim Erlernen der Sprache Unterstützung anzubieten. Das Programm erstreckt sich über zwei Jahre und startet in den ersten sechs Monaten mit einem intensiven Deutschkurs. Durch wöchentliche Nachhilfe und Konversationskurse sollen Sprachbarrieren überwunden und die Grundvoraussetzung für den Einstieg in den Arbeitsmarkt geschaffen werden. Später kommen berufliche Orientierungsworkshops und Fachlehren für die jeweiligen Interessensgebiete hinzu. Auch die Vermittlung von Ausbildungsberufen und weiterführenden Bildungsangeboten macht sich der Verein zur Aufgabe.

 

image_pdfals PDF speichernimage_printDruckansicht