Presseinformation

Dienstag, 11. September 2018
DEICHMANN-Förderpreis für Integration in Thüringen

Der Verein „we4kids e.V.“ ist Landessieger des DEICHMANN-Förderpreises für Integration in Thüringen. Bei der Preisverleihung würdigte Annett Roswora als stellvertretende Referentin von Mirjam Kruppa, Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge zusammen mit Schuhhändler DEICHMANN den Verein für das große Engagement.

Gemeinsam mehr erreichen – dafür steht „we4kids e.V.“ seit bereits acht Jahren. Der Verein wird von ehrenamtlichen Helfern nach ihrer regulären Arbeit betreut. In den letzten zwölf Monaten konnte 290 Kindern und Jugendlichen im Alter von sieben bis 15 Jahren geholfen werden. Der Verein hat mehrere Projekte realisiert, um benachteiligte Kinder und Jugendliche auf vielfältige Weise zu unterstützen und zu einer nachhaltigen Integration beizutragen. Sie stammen meist aus Elternhäusern in einer finanziellen Notlage oder aus sozialen Brennpunkten. „Diese Gegebenheiten gehen nicht spurlos an den Kindern und Jugendlichen vorbei. Es ist wichtig, dass sie einen Rückzugsort haben, an dem sie unbeschwert miteinander spielen und voneinander lernen können“, so Annett Roswora, stellvertretende Referentin von Mirjam Kruppa. Zusammen mit Silke Janssen vom DEICHMANN-Förderpreis überreichte sie das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Ronneburg, 11. September 2018. Zum 14. Mal zeichnet DEICHMANN Unternehmen, Vereine und Schulen aus, die sich in herausragender Weise für benachteiligte Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund einsetzen. Der Schuhhändler hat den DEICHMANN-Förderpreis für Integration bereits 2005 ins Leben gerufen, um benachteiligte Kinder und Jugendliche bei der Eingliederung in Gesellschaft und Beruf zu unterstützen.

Geduld und Durchhaltevermögen gemeinsam entwickeln

We4kids e.V. bietet eine Vielzahl von Projekten für Familien, Kinder und benachteiligte Menschen an – eines davon ist die „Kinderwerkstatt“. Das Projekt war eines der ersten des Vereins und startete ursprünglich mit zehn Kindern. Mittlerweile nehmen rund 50 Kinder an verschiedenen Standorten an dem Angebot teil, bei dem sie lernen können, mit Geld richtig umzugehen. Denn Taschengeld ist für die betreuten Kinder und Jugendliche keine Selbstverständlichkeit. Sie lernen zu Hause nicht, ihr Geld einzuteilen und damit zu kalkulieren. Das Projekt Kinderwerkstatt versucht dies spielerisch zu ändern, indem die Kinder einen eignen Handwerksbetrieb imitieren. Von der Auftragsannahme bis zur Lieferung erstellen sie eine Kostenkalkulation, planen und produzieren und bekommen nach Auftragserledigung die Rechnungskosten erstattet, die sie als Taschengeld ausgeben können. Dadurch lernen sie, Geduld und Durchhaltevermögen zu entwickeln – beides Fähigkeiten, die sie für ihre schulische Laufbahn und den späteren Berufseinstieg benötigen.

image_pdfals PDF speichernimage_printDruckansicht