MORUS 14 e.V. aus Berlin: 1. Platz beim DEICHMANN-Förderpreis für Integration

Dem Verein „MORUS 14 e.V.“ aus Berlin wurde heute in Düsseldorf der
1. Preis des DEICHMANN-Förderpreises für Integration in der Kategorie „Berufliche Förderung durch Vereine, öffentliche Initiativen und kirchliche Organisationen“ verliehen. Jährlich kann der Verein mit über 150 Ehrenamtlichen bis zu 200 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 20 Jahren durch Mentoringprogramme unterstützen. Die Teilnehmer werden in jeder Phase ihres Lebens begleitet. Neben der Unterstützung, die sie dadurch erfahren, werden auch gegenseitige Berührungsängste und mögliche Vorurteile abgebaut.  Für dieses Engagement wurde dem Verein ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro durch den Initiator des Förderpreises, Heinrich Deichmann, überreicht.

 

Düsseldorf, 21. November 2017. Um den jungen Bewohnern des Neuköllner Rollbergviertels bessere Bildungschancen, Zukunftsperspektiven und Lebensbedingungen zu ermöglichen, hat „MORUS 14 e.V.“ verschiedene altersspezifische Programme entwickelt. „Rollberg bergauf“ beispielsweise spricht Schüler ab der 9. Klasse an. Für den Übergang von der Schule zur beruflichen Ausbildung oder zum Studium bietet ihnen der Verein eine professionelle Ausbildungsberatung. Ergänzend baut „MORUS 14 e.V.“ Kontakte zu Firmen auf, die passende Praktikums- und Ausbildungsplätze anbieten können.

Im Neuköllner Rollbergviertel leben Kinder und Jugendliche vieler Nationalitäten und Glaubensrichtungen zusammen. Im Projekt  „Shalom Rollberg“ lernen sie auf ungezwungene Weise, Berührungsängste und Vorurteile gegenüber anderen Kulturen abzubauen.

Mit dem jüngsten Projekt „Der frühe Vogel….“ können sich Jugendliche aus dem Kiez ab Oktober 2017 frühzeitig mithilfe von Lehramtsstudenten auf die Prüfungen für den Mittleren Schulabschluss bzw. die Berufsbildungsreife 2018 vorbereiten. „Ein vielseitiges und langfristig angelegtes Angebot, das ganz im Sinne des Förderpreises ist und die Jury daher überzeugt hat“, begründete Heinrich Deichmann die Entscheidung, „MORUS 14 e.V.“ auszuzeichnen.

In diesem Jahr wird der DEICHMANN-Förderpreis bereits zum dreizehnten Mal verliehen. Ziel des Preises ist es, Projekte, die sich in herausragender Weise für Integration engagieren, ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Laut Berufsbildungsbericht 2017 sind noch nie zuvor so viele Lehrstellen unbesetzt geblieben, wie im vergangenen Jahr. Einer der Gründe hierfür ist, dass Jugendliche mit schlechtem Schulabschluss für zunehmend anspruchsvollere Berufsbilder und Ausbildungsgänge ungenügend vorbereitet sind. Sprachdefizite, Behinderungen, psychische Probleme oder eine mangelnde Integrationsfähigkeit verhindern oft den Schulabschluss. Dadurch wird vielen Jugendlichen der Zugang zu einer Ausbildungsstelle und somit der Einstieg in den Arbeitsmarkt deutlich erschwert. Sie gelten oft als nicht ausbildungsfähig. Und doch gibt es sie: Unternehmen, Initiativen und Schulen, die sich jenseits von Noten und formalen Abschlüssen besonders engagieren, um diese Hürden zusammen mit den Jugendlichen zu überwinden. Sie will der Förderpreis ins Licht der Öffentlichkeit rücken.

Die Schirmherrin des DEICHMANN-Förderpreises ist auch in diesem Jahr die Moderatorin Nazan Eckes, die auch als Jury-Mitglied bei der Auswahl der Sieger des Förderpreises beteiligt ist. Für sie stellt Integration ein zentrales Thema in ihrem Leben dar. „Integration in Deutschland ist für mich ein Gefühl, das mir sagt: Hier bin ich zu Hause und hier will ich leben“, erklärt Nazan Eckes.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.