Presseinformation

Donnerstag, 21. September 2017
Staatssekretär Jo Dreiseitel zeichnet „Werkhof Darmstadt e.V.“ in Hessen aus

Jo Dreiseitel, Staatssekretär und Bevollmächtigter für Integration und Antidiskriminierung im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration,  zeichnet den Verein „Werkhof Darmstadt e.V.“ als Landessieger des DEICHMANN-Förderpreises für Integration aus. „Eine gute Ausbildung bietet Jugendlichen die nötigen Grundsteine für das weitere Berufsleben. Deshalb ist die Arbeit von Werkhof Darmstadt e.V. so wichtig“, lobte Staatssekretär Jo Dreiseitel den Verein. Zusammen mit Silke Janssen vom DEICHMANN-Förderpreis überreichte er eine Urkunde sowie das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Der gemeinnützige Verein „Werkhof Darmstadt e.V.“ bereitet Jugendliche in Darmstadt seit 1984 auf eine Berufsausbildung vor und bildet selbst junge Menschen zwischen 17 und 25 Jahren zu IndustriemechanikerInnen aus. Finanziert wird er durch öffentliche Mittel, Spenden, und eigene Produktionslinien und Kundenaufträge. Die derzeit 17 Mitarbeiter des Vereins unterstützen jährlich bis zu 150 Jugendliche und Kinder.

Seit dreizehn Jahren engagiert sich DEICHMANN für die berufliche Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Ausgezeichnet werden Initiativen, die auf verschiedenen Ebenen helfen, Kinder und Heranwachsende in Beruf und Gesellschaft einzugliedern. Der Preis hat u.a. Projekte im Blick, die Menschen mit Migrationshintergrund helfen. Ausgezeichnet werden Projekte, die nachhaltig und kreativ mithelfen, jungen Menschen den Weg ins Berufsleben zu ebnen.

 Berufsausbildung fördern

Der „Werkhof Darmstadt e.V.“ entstand als Ausbildungs- und Beschäftigungsinitiative für arbeits- und ausbildungsplatzsuchende Jugendliche. Insbesondere im sozialen Bereich, zum Beispiel durch die soziale Herkunft, Bildungsferne, Verschuldungspoblematik, fehlende Schulabschlüsse oder Sprachschwierigkeiten fällt es vielen Jugendlichen schwer, einen Ausbildungsplatz zu finden. Der „Werkhof Darmstadt e.V.“ bereitet diese Jugendlichen in Darmstadt auf eine Berufsausbildung vor und bietet den jungen Menschen selbst einen Ausbildungsplatz an. In Darmstadt selbst unterhält der Verein verschiedenen Standorte: Eine Berufsbildungswerkstatt mit Werkzeugmaschinen, Schweißerei, Metallwerkstatt, eine Berufsorientierungs- und Qualifizierungswerkstatt mit Holzbereich, Metall, Gartenbau sowie eine Fahrradwerkstatt als Bürgerwerkstatt. Die Fertigstellung einer weiteren Ausbildungswerkstatt ist auf 2019 terminiert. „Werkhof Darmstadt e.V.“ ist ebenso Mitbegründer des nichtkommerziellen Radios RaDaR in Darmstadt und verstärkt die Redaktion der Zeitschrift „Treffpunkt Eine Welt“.

Der „Werkhof Darmstadt e.V.“ begreift sich seit seiner Gründung auch als Produktionsschule. Eine Vielzahl von unternehmerischen Existenzgründungen durch einzelne Jugendliche, zum Teil auch in Kooperation mit einzelnen Personen aus dem Personalstamm, ging aus dem Werkhof hervor. Mittlerweile hat der Verein sein Tätigkeitsgebiet auch auf die Realisation internationaler Projekte (Mittel- und Südamerika, Afrika und Europa) erweitert, die nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ Menschen persönlich und beruflich qualifizieren, um ihnen durch gerecht entlohnte Erwerbstätigkeit gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Mit ihrer Arbeit soll ein Beitrag zur Verwirklichung der Menschenrechte, zur Realisierung einer sozial gerechten Weltordnung, zur Gleichstellung der Geschlechter, zum Abbau von Rassismus und zum Aufbau fairer Handelsbeziehungen geleistet werden.