Presseinformation

Mittwoch, 13. September 2017
Staatsministerin Anne Spiegel zeichnet das Netzwerk „Pakt für Pirmasens“ in Rheinland-Pfalz aus

Staatsministerin Anne Spiegel zeichnet das Netzwerk „Pakt für Pirmasens“ in Rheinland-Pfalz als Landessieger des DEICHMANN-Förderpreises für Integration aus.

Der „Pakt für Pirmasens“ ist als eine Ergänzung staatlicher Hilfen durch ehrenamtliches Engagement angelegt. Das Ziel dieser zu 100 Prozent spendenfinanzierten Initiative ist es, die Zivilgesellschaft zu motivieren, sich durch Spenden und durch ehrenamtlichen Einsatz für die Zukunftschancen benachteiligter Kinder und Jugendliche einzusetzen. Die drei beschäftigten Personen halfen in den letzten 12 Monaten insgesamt 547 Kindern und Jugendlichen im Alter von 0 bis 18 Jahren. Dort, wo staatliche Hilfe ihre Grenzen hat, erhalten Pirmasenser Kinder und Jugendliche im „Pakt für Pirmasens“ Entwicklungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten. „Menschen müssen einander helfen, damit alle die gleichen Chancen haben. Das Engagement durch den Pakt für Pirmasens fördert das Miteinander in unserer Gesellschaft“, lobte Staatsministerin Anne Spiegel die Initiative in ihrem Grußwort. Zusammen mit Silke Janssen vom DEICHMANN-Förderpreis überreichte sie eine Urkunde sowie das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Seit 13 Jahren engagiert sich DEICHMANN für die berufliche Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Ausgezeichnet werden Initiativen, die auf verschiedenen Ebenen helfen, Kinder und Heranwachsende in Beruf und Gesellschaft einzugliedern. Der Preis hat u.a. Projekte im Blick, die Menschen mit Migrationshintergrund helfen. Ausgezeichnet werden Projekte, die nachhaltig und kreativ mithelfen, jungen Menschen den Weg ins Berufsleben zu ebnen.

Entwicklungs- und Zukunftschancen

Der „Pakt für Pirmasens“ wurde im Jahr 2008 aus Sorge um die Entwicklungs- und Zukunftschancen der Pirmasenser Kinder und Jugendlichen ins Leben gerufen, die in problematischen sozialen Verhältnissen aufwachsen.

Die Initiative ist zentrale Anlaufstelle des weitreichend vorhandenen Engagements haupt- und ehrenamtlich tätiger Personen, Vereine und Institutionen. Hier laufen die Fäden der staatlichen und ehrenamtlichen Initiativen zusammen, werden gebündelt und von fachlich ausgebildetem Personal individuell nach den Bedürfnissen der Hilfesuchenden koordiniert.

Begleitende erzieherische Hilfen bereits im Vorschulalter, eine gezielte Lernförderung, die Integration in Vereine und die Vermittlung in eine Vielzahl von interessanten Projekten und Exkursen können benachteiligten Kindern zu einem verantwortungsbewussten und selbstbestimmten Leben ohne staatliche Transferleistungen verhelfen. Eines der Hauptanliegen des „Pakt für Pirmasens“ ist es, die Lebensweg- und Familienbegleitung sozial benachteiligter Familien flächendeckend zu implementieren und noch effizienter auszugestalten. Familiäre Überforderungssituationen sozial Benachteiligter können dadurch bereits im Anfangsstadium erkannt und vermieden werden. Kindern soll somit ein regelmäßiger Kiga-/Kita-Besuch, die Integration in Vereine und Institutionen, eine talent- und interessengerechte Förderung sowie schulische Hilfe mittels einer bedarfsgerechten Lernförderung gewährleistet werden.

In Zukunft soll dazu eine ausreichend hohe Anzahl an Familienbegleiterinnen und Familienbegleiter fachlich geschult werden.