Presseinformation

Dienstag, 10. November 2015
Max-Eyth-Schule aus Alsfeld: 3. Platz beim DEICHMANN-Förderpreis für Integration

Die Max-Eyth-Schule erhielt heute in Düsseldorf den 3. Preis des DEICHMANN-Förderpreises für Integration in der Kategorie „Schulische Präventivmaßnahmen“. Die Schule hat sogenannte DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache) eingerichtet, in denen jungen Flüchtlingen Deutsch beigebracht wird. Für dieses Engagement wurde der Schule ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro durch den Initiator des Förderpreises, Heinrich Deichmann, überreicht.

Max-Eyth-SchuleDüsseldorf, 10. November 2015. Um junge Flüchtlinge zu fördern und in die Gesellschaft zu integrieren, hat die Max-Eyth-Schule DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache) eingeführt. Den Jugendlichen, die zum Großteil aus politischen Brennpunktgebieten wie Somalia, Afghanistan oder Eritrea kommen, wird hier die deutsche Sprache beigebracht. Während des Unterrichts sind zumeist mehrere DaZ-Lehrer anwesend, sodass individuell auf den jeweiligen Förderungsbedarf der Jugendlichen eingegangen werden kann. Ein wesentlicher Bestandteil ist zudem die berufliche Orientierung. So erarbeiten die Lehrkräfte zusammen mit den jungen Flüchtlingen ihren individuellen Weg zum Schulabschluss oder unterstützen sie bei der Suche nach einer geeigneten Ausbildung. Die Max-Eyth-Schule legt somit den Grundstein für ihre Integration in Gesellschaft und Beruf. „Ein Ansatz, der ganz im Sinne des Förderpreises ist und die Jury daher überzeugt hat“, begründete Heinrich Deichmann die Entscheidung, die Max-Eyth-Schule auszuzeichnen.

In diesem Jahr wird der DEICHMANN-Förderpreis bereits zum elften Mal verliehen. Ziel des Preises ist es, Projekte, die sich in herausragender Weise für Integration engagieren, ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Laut des Berufsbildungsberichts 2015 bleiben zunehmend Lehrstellen unbesetzt, während immer weniger Unternehmen Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen. Diese Stellen stehen jedoch nicht allen Jugendlichen offen – gerade zu Zeiten, in denen so viele Asylsuchende nach Deutschland kommen wie nie zuvor, muss sich hier etwas ändern: Schätzungen zufolge sei 2015 mit 800.000 Flüchtlingen in Deutschland zu rechnen. Der Förderpreis belohnt Schulen, Unternehmen und Initiativen, die sich in außergewöhnlicher Weise für diese Jugendlichen engagieren.

Die Schirmherrin des DEICHMANN-Förderpreises ist auch in diesem Jahr die Moderatorin Nazan Eckes (39). Für sie stellt Integration ein zentrales Thema in ihrem Leben dar. „Integration in Deutschland ist für mich ein Gefühl, das mir sagt: Hier bin ich zu Hause und hier will ich leben“, erklärt Nazan Eckes.

Bildunterschrift: Schirmherrin Nazan Eckes (Erste von links) mit der Max-Eyth-Schule aus Alsfeld und Heinrich Deichmann.