Presseinformation

Dienstag, 29. September 2015
Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan zeichnet Schule am Ernst-Reuter-Platz mit Integrationspreis aus

Die Schule am Ernst-Reuter-Platz (ERNST!) wurde heute von der Senatorin für Kinder und Bildung, Dr. Claudia Bogedan, als Landessieger des DEICHMANN-Förderpreises für Integration ausgezeichnet. Die Schule hat in Kooperation mit der Quartiersmeisterei Lehe und dem Förderzentrum „SAILING IN“ für Arbeitssuchende  ein Projekt ins Leben gerufen, in dem Schüler unter Anleitung von Lehrkräften und Erziehern Marktstände  konzipieren. Ziel des Projektes ist es, die Schule für das Quartier zu öffnen. Aufgrund der Planung und dem Bau der Stände erfahren Jugendliche, dass sie mit ihren eigenen Händen etwas Dauerhaftes erschaffen können. „Die Maßnahmen sind ein Sprungbrett in den Arbeitsmarkt, denn die Jugendlichen werden umfassend bei der Berufsorientierung unterstützt“, lobt Senatorin Dr. Claudia Bogedan das Projekt. Zusammen mit Silke Janssen vom DEICHMANN-Förderpreis überreichte sie eine Urkunde sowie das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Bremerhaven, 29. September 2015. Seit elf Jahren engagiert sich DEICHMANN für die berufliche Integration von benachteiligten Jugendlichen. Ausgezeichnet werden Initiativen, die auf verschiedenen Ebenen helfen, Kinder und Heranwachsende in Beruf und Gesellschaft zu integrieren. Der Preis hat besonders Menschen mit Migrationshintergrund im Blick. Ausgezeichnet werden Projekte, die nachhaltig und kreativ mithelfen, jungen Menschen den Weg ins Berufsleben zu ebnen.

Sozialer Brennpunkt

An der ERNST! kommen 60 Prozent der Schüler aus Familien mit Migrationshintergrund. Zudem wird einem Großteil der Kinder zu Hause keine sinnvolle Perspektive aufgezeigt. Um dem entgegenzuwirken, hat die Schule dieses Jahr ein neues Projekt ins Leben gerufen. In Gruppen von 12-15 Schülern bauen die Heranwachsenden unter Anleitung von Lehrern Marktstände. Die Gruppen bestehen aus lernbehinderten Schülern, Sprachanfängern, Regelschülern und Erwachsenen des Arbeitsmarktprojektes „SAILING IN“. So treffen junge Menschen im Alter von zehn bis 25 Jahren aus verschiedenen Kulturen aufeinander.

„Die Schüler erschaffen Sinnvolles mit ihren eigenen Händen. Durch diese Arbeit erleben sie ein Erfolgserlebnis, das sie nachhaltig motiviert. Dies ist für die berufliche Orientierung später äußerst wichtig“, so die Schulleiterin Nicole Wind. Die fertigen Stände werden später für Schul- und Stadtteilfeste genutzt. Quartiersmeisterin Brigitte Hawelka freut sich über die Auszeichnung dieser gelungenen Kooperation: „Hier werden Räume für Begegnungen geschaffen.“ Ein Gedanke, der ganz im Sinne des DEICHMANN-Förderpreises ist.