Zahl der förderungsbedürftigen Kinder gleichbleibend

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die eine sonderpädagogische Förderung benötigen, hat sich in den vergangenen Jahren kaum geändert und bleibt konstant bei 493.000 Schülern in Deutschland. Ihr Anteil stieg allerdings aufgrund der Auswirkungen des demographischen Wandels auf über sechs Prozent.

Zwar hat sich die Zahl der förderungsbedürftigen Kinder, die eine allgemeinbildende Schule besuchen in den letzten 12 Jahren verdoppelt, jedoch  liegt sie immer noch bei nur 1,8 Prozent. In der Grundschulzeit werden noch deutlich mehr Kinder gemeinsam erzogen. 44 Prozent aller Kinder mit Förderbedarf besuchen eine allgemeine Grundschule. In der Sekundarstufe eins fällt dieser Anteil auf 23 Prozent.

Bedauerlicherweise ist die Abbruchquote unter Menschen mit Behinderung während der Ausbildung besonders hoch, obwohl sie meist in gesonderten Ausbildungsgängen betreut werden.

Inklusion ist ein besonders wichtiges Thema für den DEICHMANN-Förderpreis. Alle benachteiligten jungen Menschen verdienen einen Beruf, der ihnen eine Perspektive bietet. Als benachteiligt werden insbesondere Jugendliche mit Lernschwächen oder Handicap und sozial Benachteiligte, aber auch ausländische junge Menschen mit Integrationsschwierigkeiten bezeichnet. Bundesweit unterstützen Minister, Senatoren und Ministerpräsidenten den Preis im Rahmen von regionalen Auszeichnungen besonders engagierter Bewerber.

image_pdfals PDF speichernimage_printDruckansicht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.