COEO Shop der guten Taten aus Berlin: 2. Platz beim DEICHMANN-Förderpreis für Integration

Der COEO Shop der guten Taten wurde am 19.11.2013 in Düsseldorf mit dem 2. Preis des DEICHMANN-Förderpreises für Integration ausgezeichnet. Das Unternehmen unterstützt benachteiligte Jugendliche in herausragender Weise bei ihrem Bemühen, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Jugendliche mit einem Handicap werden bei COEO ausgebildet  oder erhalten einen Arbeitsplatz im Shop der guten Taten. Für dieses Engagement wurde dem Verein ein Preisgeld in Höhe von 8.000 Euro durch den Initiator des Förderpreises, Heinrich Deichmann, überreicht.

Das Geschäft wurde 2010 von Wilfried Franz, dem Gründer der erfolgreichen Spielwarenhauskette „Spiele Max AG“, ins Leben gerufen. Das Shopkonzept beinhaltet den Verkauf von Fairtrade-Produkten, Artikeln aus Behindertenwerkstätten und aus kleinfamiliären Betrieben. „Menschenorientiertes Handeln ist eine der Haupttriebfedern dieses Pilotprojekts“, beschreibt Wilfried Franz die Philosophie hinter seiner sozialen Geschäftsidee.

Dabei unterstützt COEO auch selbst die Integration von Menschen mit Benachteiligungen in den Arbeitsmarkt. „Bei uns arbeiten Menschen mit Behinderungen und wir bilden Jugendliche mit Beeinträchtigungen in einem Einzelhandelsberuf aus. Wir wollen Menschen eine neue Lebensperspektive eröffnen, ihre Eigenständigkeit fördern sowie ihr Selbstwertgefühl stärken“, sagt Franz. COEO plant langfristig, bundesweit zu expandieren. Alle Gewinne werden ausschließlich für die Weiterentwicklung des Geschäftskonzeptes von COEO und für Spenden an ausgewählte soziale Projekte verwendet.

Gründer Wilfried Franz (2vr.) mit Heinrich Deichmann (3vr.) und Mitarbeitern des Shop der guten Taten

Gründer Wilfried Franz (2vr.) mit Heinrich Deichmann (3vr.) und Mitarbeitern des Shop der guten Taten

image_pdfals PDF speichernimage_printDruckansicht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.