Der Starfotograf Maziar Moradi fotografiert Gewinner des Deichmann-Förderpreises

Der Berliner Fotograf Maziar Moradi (37) fotografiert zwei Gewinner des Deichmann-Förderpreises aus den zurückliegenden Jahren. Das erste Projekt JuMBO belegte 2009 den ersten Platz in der Kategorie „berufliche Förderung“. JuMBO (Junge MigrantInnen – Beruf und Orientierung) hilft den ausländischen Teilnehmern und Teilnehmerinnen sich zu orientieren und selbstständig den Weg in eine gewünschte Ausbildung oder Arbeit zu finden. Das zweite Siegerprojekt fällt in die Kategorie „schulische Präventivmaßnahmen“. Die Biesalski-Schule bietet ihren Schülern ein umfangreiches Paket an Maßnahmen zur Berufsorientierung an.

Mit seinen Fotos unterstützt Maziar Moradi den Deichmann-Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit. Das Ziel: Eine künstlerische Inszenierung des Themas „Gib Jugendlichen eine Chance“. Gleichzeitig dokumentiert der Fotograf, was rückblickend aus dem Preisgeld geworden ist. So realisierte das Projekt JuMBO gerade den Bau einer neuen Küche, die aus dem Preisgeld des Förderpreises finanziert worden ist.

Der Fotograf mit Migrationshintergrund verließ mit elf Jahren selbst den Iran und wuchs in Hamburg auf. Dort studierte er Kommunikationsdesign und Fotografie. Für seine Arbeiten wur-den ihm zahlreiche Preise verliehen, darunter der renommierte Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Fotografie und der „gute aussichten“ Award.

image_pdfals PDF speichernimage_printDruckansicht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.